Ernte und Lagerung

 

Die Batate wird ab August bis Oktober, je nach der Sorte, ihrer Anbauzeit und Wetterbedingungen geerntet, auf jeden Fall vor dem Frost. Sie wird regelmäßig geerntet, wenn die meisten Wurzeln ihre Marktgröße erreicht haben (mehr als 150 g). Dies wird, je nach der Sorte, 100 bis 130 Tage nach dem Anbau erreicht. In einer nassen Umgebung ist es empfehlenswert, die Batatenknollen früher herauszunehmen, um die Erscheinung von Krankheiten zu vermeiden. Nach dem Herausholen der Batate aus der Erde sollte man ihre Wurzeln putzen (waschen) und sie etwa 3 Tage lang trocknen lassen, damit die beim Herausholen etstandenen Wunden „heilen könnten“.

Aus einer Pflanze kann man sogar bis zu 3 kg Wurzeln bekommen, was jedoch nach perfekter Pflege verlangt.  Der wahrscheinlichste Ertrag, den Sie  in Ihrem Garten aus einer Batatenpflanze erwarten können, beträgt ca. 1,5 bis 2 kg.
 

Die Batatenwurzeln können mit den Händen oder maschinell herausgeholt werden, man muss doch Hinsicht darauf nehmen, die Beschädigungen zu vermeiden.

Lesen Sie die beschädigten Wurzeln aus und trennen Sie sie von den restlichen. Tatsächlich  können Sie diese zuerst zum Kochen benutzen und die besseren zur Lagerung lassen. Shützen Sie die unbeschädigten Wurzeln durch Lagerung an einer warmen Stelle–idealerweise  27°-32° C  bei einer hohen relativen Luftfeuchtigkeit 5-6 Tage oder länger, wenn Sie einen kühleren Lagerungsraum benutzen.

Lagern Sie die Bataten bei einer Temperatur von 13°-16° Grad. Halten Sie die relative Luftfeuchtigkeit bei 75-80 %  während der ganzen Lagerungsperiode, damit die Wurzeln nicht zu viel an Feuchtigkeit verlieren. Im Laufe der Lagerung muss man die Lagerungsräume regelmäßig lüften.

Die Bataten, die man sofort nach dem Herausholen zubereitet, d. h. „die neuen Süßkartoffeln “ schmecken nach Stärke, wohingegen die anderen, die man reifen lässt, süßer werden, weil die Stärke allmählich zum Zucker wird.

Vermeiden Sie das Bewahren /die Lagerung der Bataten im Kühlschrank, denn sie werden  härter in der Mitte und bekommen zuletzt einen unangenehmen Geschmack.